Tipps zu Zahnschmerzen

Wir haben für Sie die häufigsten Ursachen von Zahnschmerzen zusammengetragen und für eine erste Selbstdiagnose verständlich beschrieben. Außerdem erfahren Sie, was Sie selbst tun können, um Zahnschmerzen zu lindern.

Ursachen von Zahnschmerzen

Zahnschmerzen treten bei Zahnerkrankungen wie Karies oder Zahn­wurzel­entzündung oder nach Zahn­behandlungen auf. Die Zähne können aber auch durch andere Erkrankungen wie Nasen­neben­höhlen­vereiterung druck- und schmerzempfindlich werden. Häufig reagieren Zähne auch auf Kaltes, Heißes mit Schmerzen. Dies kann auf eine Überempfindlichkeit der Zahnhälse oder auf eine beginnende Karieserkrankung (Zahnbelag und Karies) oder gar Parodontose (Zahnfleisch­entzündung) hinweisen. Bisher unbemerkte Karies kann bei Flugreisen, Tauchen, Bergtouren o.ä. durch den erhöhten Druck plötzlich zu starken Zahnschmerzen führen.

Auch wenn Sie die Ursache für Ihre Schmerzen glauben zu kennen, sollten Sie auf jeden Fall einen Zahnarzt um Rat fragen. Nicht selten treten die Schmerzen an anderer Stelle auf, als die Ursache.

Die Ursachen:

  • Karies
  • Zahnfleichentzündungen
  • Entzündungen des Zahnmarks (z.B. bei herausgefallener Füllung)
  • Zahnwurzelentzündung (Zahnabszeß)
  • Überempfindlichkeit der Zähne
  • Durchbrechen der Weisheitszähne
  • Zahnbehandlungen

Bei Kindern zusätzlich:

  • Neueinstellung der Zahnspange
  • Fehlstellung der Zähne
  • Durchbrechen neuer Zähne

Erste Hilfe bei Zahnschmerzen

Wenn das Wochenende naht und Ihr Zahnarzt nicht mehr erreichbar ist, Sie von heftigen Zahnschmerzen geplagt sind, aber nicht gewillt sind einen anderen Zahnarzt aufzusuchen, dann müssen Sie selbst die Initiative ergreifen.

Als erstes sollte man natürlich ungefähr eine Ahnung haben was wohl als Ursache für die Schmerzen in Frage kommt. Anhand der Art des Schmerzes und sonstigen Auffälligkeiten, wie z.B. Anschwellen, kann man die Ursachen von Zahnschmerzen (s.o.) oft leicht selbst herausfinden.

Unsere Erste-Hilfe-Tipps:

  • Bei Entzündungen hilft es fast immer, gut zu kühlen. Bringen Sie jedoch nichts Kaltes direkt an Zähne oder Zahnfleisch!

  • Bei Zähnen, welche wurzelbehandelt wurden, für eine Entlüftung sorgen. Außerdem nicht rauchen oder sonstiges tun, bei dem man 'saugen' muß (nicht mit Strohhalm trinken!), da sich die Wunde sonst wieder öffnen kann.

  • Den Akupunkturpunkt am äußeren Nagelbettwinkel des Zeigefingers fest reiben. Diese Methode funktioniert nur bedingt und auch nicht bei jedem.

  • Kurzfristig, bis zum nächsten Zahnarztbesuch, hilft die Einnahme eines Schmerzmittels (z.B. mit Acetylsalicylsäure (Aspirin), Paracetamol oder Ibuprofen). Wenn ein chirurgischer Eingriff (z.B. Zahnziehen) zu erwarten ist, sollten keine Acetylsalicylsäure-Präparate eingenommen werden, da sie eine erhöhte Blutungsneigung bewirken.

Sollten diese Tips Ihnen auch nicht weiterhelfen, empfehlen wir Ihnen einen Zahn-Notdienst zu kontaktieren. Für diesen Fall hat die Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin (KZV) eine Liste der Notfalldienste für Sie zusammengestellt.

Kontakt

(030) 791 95 21

praxis@zaehne.org

Lepsiusstr. 54
12163 Berlin

Sprechzeiten

Montag 8 - 14 Uhr
Dienstag 12 - 18 Uhr
Mittwoch 8 - 14 Uhr
Donnerstag 12 - 18 Uhr
Freitag 8 - 14 Uhr